header_02.jpg

Wir über uns

Aufgaben

Kernaufgabe des ZMA sind das „Erforschen“, „Ausstellen“ und „Vermitteln“ der reichen mittelalterlichen Geschichte Sachsen-Anhalts und darüber hinaus Mitteldeutschlands, einer Kernlandschaft deutscher Geschichte, in der sich zentrale Ereignisse und Entwicklungen von europäischer Bedeutung abspielten.

Als Resultat der Sachsenkriege (772-804) wurde die mitteldeutsche Region unter Karl dem Großen in das Frankenreich eingegliedert. Schon 100 Jahre später, in der Zeit der Ottonen (919-1024), rückte diese Region in den Mittelpunkt des werdenden Reiches. Die damals entstandene Sakral- und Bistumslandschaft prägt bis heute das Aussehen und die Kulturlandschaft weiter Teile Sachsen-Anhalts und verleiht der Region dadurch ihre ganz besondere Attraktivität. Mit dem innovativen Magdeburger Recht und dem Sachsenspiegel vollzogen sich hier die europäische Rechtsgeschichte nachhaltig beeinflussende Prozesse. Die bedeutenden Adelsgeschlechter der Askanier, der Wettiner und der so genannten Harzgrafen bildeten für lange Zeit Eckpfeiler der europäischen Geschichte. Vor allem im Norden Sachsen-Anhalts hatten die Städte Anteil an der Hanse.

Von der Aktualität des Mittelalters in der heutigen Zeit künden das höchstrangige künstlerische und architektonische Erbe, wie es sich in Quedlinburg, in prachtvollen Domschätzen wie dem in Halberstadt und in herausragenden Bauwerken wie dem Magdeburger Dom sowie in fast 100 Orten auf der Straße der Romanik erhalten hat.

Aufgabe des ZMA ist es, ein Netzwerk von wissenschaftlichen und musealen Einrichtungen aufzubauen, die dem Thema Mittelalter durch Sammlung, Forschung und Ausstellung verbunden sind. Das ZMA fungiert als Koordinierungsstelle für dieses Netzwerk. Seine wesentlichen Aufgaben bei dieser Koordinierung sind:

  • Die Unterstützung der wissenschaftlichen und musealen Einrichtungen in Sachsen-Anhalt bei der Bearbeitung und Vermittlung von Mittelalter-Themen,
  • Die Erarbeitung von international wirksamen Mittelalterausstellungen in Zusammenarbeit mit dem Kulturhistorischen Museum Magdeburg,
  • Die Entwicklung neuer Konzepte für die Ermittlung musealer Themen unter Einbindung des Kulturtourismus, um die Verknüpfung zu ermöglichen von Archäologie, Geschichte und Kunst des Landes Sachsen-Anhalt mit Ausstellungskonzepten.
  • Zudem baut das ZMA eine Datenbank zu mittelalterlichen Sammlungsbeständen im Land Sachsen-Anhalt auf.