header_02.jpg

Projekte

Kaiserorte

Kaiserkarte Hgb

Die herausragende Bedeutung der Herrscherfamilie der Ottonen griff zuletzt die Landesausstellung Sachsen-Anhalt "Otto der Große und das Römische Reich - Kaisertum von der Antike zum Mittelalter" auf, die vom 27. August bis zum 9. Dezember 2012 im Kulturhistorischen Museum Magdeburg gezeigt wurde. Im gleichen Jahr begaben sich neben Magdeburg sieben weitere Kaiserorte in Sachsen-Anhalt mit Aktionen und Ausstellungen auf die Spuren Ottos des Großen und verankerten die Landesausstellung so im gesamten Bundesland:

Vom möglichen Geburtsort Ottos des Großen in Wallhausen über seine Bistumsgründung Merseburg nach Halberstadt, wo heute eine der wertvollsten Kirchenschätze der Welt zu bewundern ist, führt der Weg nach Gernrode, in die von einem engen Vertrauten Ottos des Großen gestiftete Kirche St. Cyriakus, eine der am besten erhaltenen ottonischen Kirchen überhaupt. Über Quedlinburg, Ort großer und festlicher ottonischer Hoftag, geht es zur Pfalzanlage Tilleda, heute anschaulich rekonstruiert im Freilichtmuseum erlebbar und nach Memleben, dem Sterbeort Heinrichs I. und Ottos des Großen. Das Zentrum bildet Magdeburg, die Lieblinspfalz Ottos des Großen, der Mittelpunkt des von ihm gegründeten Erzbistums und Ort der Grablege des Kaisers und seiner ersten Gattin Editha.

Nach dem großen Erfolg des Projektes haben die Vertreter der einzelnen Orte beschlossen, auch in Zukunft gemeinsam Projekte zur Herrscherfamilie der Ottonen zu realisieren.